Zum Cover von Digital Security

Dallmeier Panomera

Joshua Braun, Marketingleiter der Dallmeier Elektronik, erklärt, wie videotechnik aufgehört hat, ein einfaches Kostenelement zu sein, um eine erfolgreiche Geschäftstätigkeit und neue Geschäftsfelder zu werden.

Der Markt für Videosicherheitstechnologie verändert sich ständig. Heute, Mehrwerte, über die reine Bilderfassung hinaus, stehen im Fokus der Branche. Einschließen, unter anderem, Analysetechnologien auf Basis der Bildverarbeitung, mit dem Anwender sowohl Sicherheitsfragen als auch Geschäftsprozesse optimieren können.

Mehr und mehr, Videotechnik hört auf, ein einfaches Kostenelement zu sein, um ein Business Enabler, Ich meine, der Wegbereiter einer erfolgreichen Geschäftstätigkeit und neuer Geschäftsfelder.

Hiermit, auch die Gesamtkosten für den Betrieb eines Systems rücken in den Reflexionsschwerpunkt. Aus diesem Grund, ein gut beratenes Unternehmen behält die Total Cost of Ownership im Blick (Gesamtkosten von Eigentum – Gesamtbetriebskosten) und lassen sich nicht von einzelnen Bestandteilen von, anscheinend, günstige Preise.

Dallmeier Panomera Logistica

TCO und die "Kamera"-Skaleneffekte

Egal ob im Privatleben oder im B2B-Bereich, überall gilt die Maxime: nur weil ein Produkt billig ist, seine Verwendung muss nicht unbedingt auch rentabel sein.

Eine TCO-Analyse hilft, den Lebenszyklus einer Videosicherheitslösung in ihrer Gesamtheit zu betrachten, inklusive Planungskosten, Installation und Betrieb aller beteiligten Komponenten.

Dallmeier TCOViele Anwender staunen, dass sich die Anzahl der benötigten Kameras nicht nur auf die Kosten für die Anschaffung einzelner Komponenten auswirkt., aber sie tragen eine Reihe von abgeleiteten Kosten.

Jede Videosicherheitslösung ist anders. Bei der internen Überwachung eines Logistiklagers, Zum Beispiel, es gibt ganz andere Anforderungen als beim Perimeterschutz. Jedoch, trotz der immensen Menge an Möglichkeiten, die gleichen Anforderungen tauchen immer wieder auf: Flächen oder Abstände müssen überwacht werden und, je nach Anwendung, mit einer bestimmten Auflösung, die nicht darunter gelassen werden sollte.

Diese Auflösungsdichte ist in der DIN-EN-Norm definiert 62676-4, weltweit gültig. Zum Beispiel, erforderlich sind 250 Pixel pro Meter (px/m) zur Identifizierung unbekannter Personen; Aber, sind in der Regel ausreichend mit 62,5 px/m für die Objektklassifizierung, als Fahrzeuge.

Dallmeier Panomera Pixel

Die wertvolle Ressource der "Entschließung"

PTZ-Kameras, Megapixel und auch Multisensor stehen vor einer Herausforderung: in den meisten Fällen, Diese letzten beiden Modelle bieten (Zoomen oder nicht) eine detaillierte Entscheidung, die den Gerichten in den mittleren und nachfolgenden Bereichen des Bildes zugestanden wird, oder sie müssen in einer solchen Menge zusammengebaut werden, dass es eine unwirtschaftliche Lösung ist.

Bei PTZ-Kameras, der Bediener verliert den Überblick über die gesamte Szene, da es in der Regel in einem einzelnen Rahmen konzentriert ist. Außerdem, solche Geräte sind nur bei Live-Beobachtung sinnvoll.

In ähnlicher Weise entwickelt sich das Problem bei Analyseanwendungen: da Megapixel- oder Multisensorsysteme in der Tiefe stark an Auflösung verlieren, Das Ergebnis jeder Analyse ist eine extrem heterogene Datenqualität für die verschiedenen Bereiche eines Raumes.

Per definitionem, PTZ-Systeme sind nicht für die Analyse geeignet, da sie ständig in Bewegung sind und sich ständig verändernde Bereiche des Objektraums erfassen. Gemäß dem Grundsatz der Datenverarbeitung Müll inMüll raus (Müll drinnen – Müll draußen), die Analyse eines Videobildes ist nur so gut wie die Qualität der Eingabedaten.

So führen Sie aussagekräftige Videoanalysen durch, Das wesentliche Kriterium ist eine gleiche Mindestauflösung für den gesamten Objektraum, die, im Idealfall, ist bereits bei der Planung definierbar und individuell an die entsprechende Anwendung angepasst.

Dallmeier Hemisphere Center Steuerung

Weniger Kameras bedeuten geringere Kosten

Multifokale Sensorsysteme (MFS) zum ersten Mal das optische Dilemma der Auflösung zu adressieren, die in Tiefe oder Entfernung reduziert wird, Kombination mehrerer Sensoren mit Objektiven unterschiedlicher Brennweiten und damit Ermöglichung einer hochauflösenden Erfassung des gesamten Objektraums, hintere Bereiche des Bildes enthalten.

Eine minimale Anzahl von Kamerasystemen sorgt für die erforderliche kontinuierliche Mindestauflösungsdichte, auch auf großen Flächen oder langen Strecken. Auf diese Weise, MFS-Technologie schafft die Grundlage für effektive Videoüberwachung oder -beobachtung und zuverlässige Analyseergebnisse.

das 8.800 m2 der Großen Fußgängerzone (Domplatte) aus der deutschen Stadt Köln, Zum Beispiel, mit nur acht Kamerasystemen in einer gerichtlich anerkannten Entscheidung erfasst werden. Gleiches passiert in Außenbereichen von Logistikunternehmen.

Je nach Einsatzgebiet, ein einziges multifokales Sensorsystem ersetzt bis zu vierundzwanzig Einzelkameras. Weniger Systeme bedeuten auch weniger Infrastruktur (wie Kabel und Pole), weniger Montagezeit oder Aushubarbeiten. Ein weiterer wirtschaftlicher Effekt ist, dass weniger Monitore für die Überwachung benötigt werden..

Ausgehend von den üblichen Werten – ein gut ausgebildeter Bediener für bis zu sechs bis acht Bildschirme gleichzeitig- es ist leicht, das Potenzial für Einsparungen bei den Betriebskosten oder eine deutlich verbesserte Überwachungsqualität zu erkennen.

Dank der deutlich besseren Übersicht durch multifokale Sensorik, Ein Sicherheitsmitarbeiter kann auch größere Zusammenhänge bequem im Auge behalten. Die Anzahl der Kameras hat, sowie Infrastruktur- und Personalkosten, auch Auswirkungen auf zahlreiche andere Kostenblöcke wie Support und Wartung.

Dallmeier bei DSB

Software-Plattform

Aber nicht nur die Höhe der Kosten für Anschaffung und Wartung der Hardware bedingt die Wirtschaftlichkeit eines Videosicherheitssystems. Auch Software trägt entscheidend dazu bei. Modulare Systeme und Plattformansätze machen es dem Kunden leicht, die benötigten Komponenten zu lizenzieren, sondern dass sie so offen und erweiterbar sind, dass, falls sich die Anforderungen ändern, adäquat erweiterbar.

Branchenspezifische Lösungsmodule optimieren die Nutzung der entsprechenden Softwareplattform. Die Möglichkeiten in der Logistikbranche, Zum Beispiel, Bereich von automatischer Messung ohne Verzögerung, Reduzierung von Fehlalarmen am Perimeter durch KI-basierte Objektklassifizierung, zu Analysemöglichkeiten wie Personenzählung, Fahrzeuge und Parkplätze oder Intrusion Detection, Linienüberquerung oder Herumlungern und mehr.

Gute Systeme haben auch andere Elemente, wie z.B. Karten mit "aktiven Objekten" oder Funktionen zur effektiven Verarbeitung der für, Zum Beispiel, effizientes Schadensmanagement.

Schnittstellen zu allen für Sicherheit und Inmotik wichtigen Systemen sind oft sinnvoll., wie z.B. Zugriffskontrollen, Brand- oder Einbruchmeldeanlagen. Unabhängig von Ihrer Anwendung, Modulare Videomanagementsysteme unterstützen somit den wirtschaftlichen Betrieb der Videosicherheitstechnik.

Dallmeier Panomera Distanzen

Datenschutz als Faktor für Wirtschaftlichkeit?

Datenschutz und Datensicherheit sind ein wesentlicher Faktor für die Wirtschaftlichkeit, und nicht nur Videosicherheitssysteme. Heute, Strafen für DSGVO-Verstöße sind sensibel, ganz zu schweigen von den Kosten für Datenverlust und Industriespionage.

Wie jedes andere vernetzte System, moderne Videosicherheitssysteme sind ebenfalls potenzielle Gateways und müssen ausreichend geschützt werden. Aus diesem Grund, Entscheidungsträger werden gut daran tun, die Grundsätze des Datenschutzes und der Sicherheit durch Design zu berücksichtigen, die in der DSGVO enthalten sind.

Nicht weniger wichtig ist das Herkunfts- und Produktionsland eines Herstellers: unabhängig davon, ob Sie sich ansehen, ob versehentlich oder absichtlich "Hintertüren" gebaut wurden; ob die Qualitätskontrolle transparent ist, ob es eine Tiefe der Entwicklung und Produktion gibt oder ob politische Einmischung vermieden wird. So können Sie das Siegel wieder geben Made in Germany Oder, Mindestens, Hergestellt in Europa größere Bedeutung.

Dallmeier Panomera Kolner Seilbahn

Sicherheit und Geschäftsziele

Obwohl alternative Technologien wie multifokale Sensorsysteme erscheinen, zunächst etwas teurer, Es ist möglich, sie mit Infrastruktur- und Betriebskosten zu verwenden, die oft deutlich niedriger sind und ihren Benutzern helfen, Sicherheits- und Geschäftsziele besser zu erreichen.

Deshalb, auch im Videoüberwachungsmarkt lohnt es sich, Anstatt dem Hersteller oder Installateur die berühmte Frage zu stellen, was der Preis der Kamera ist, genau neu berechnen und, Vor allem, das zu erreichende Ziel nicht aus den Augen zu verlieren.

Auch im Bereich Videosicherheit gilt das Maximum: "Wer kauft günstig ein, zweimal kaufen!", oder in wirtschaftlicher Hinsicht: das Ergebnis oder die Leistung dividiert durch Aufwand oder Preis führt zur Rentabilität des Systems.

Dallmeier Josua Braun MarketingJoshua Braun

Marketingleiter der Dallmeier Elektronik

 

 

 

Be Sociable, Freigeben!
  • blank
  • blank

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unsere RSS-Feed Und Sie werden nichts verpassen.

Weitere Artikel zum Thema ,
Von • 4 Feb, 2022
• Abschnitt: Tief unten, HERVORGEHOBEN IN DER TIEFE, HAUPTHIGHLIGHT, Business, Tribünen, Videoüberwachung