Zum Cover von Digital Security

Megapixel-Netzwerk-Videotechnologie von ihren Ursprüngen, mit einem dezentralen Konzept bei der Entwicklung seiner Produkte und einem strengen manuellen Produktionsprozess, um, Innovation und Mehrwert in jedem von ihnen prägen die Geschäftsvision des deutschen Herstellers Mobotix AG, eine Benchmark auf dem Markt für IP-Videoüberwachung, die, zum ersten Mal und zugunsten der spanischen Fachmedien, öffnet die Türen des Hauptsitzes in Deutschland, um zu zeigen, wie sie es tun.

Mobotix stellt Deutschland her

Kennen Sie im Detail den Produktionsprozess, der Mobotix AG führt auf jeder seiner Megapixel-Netzwerkkameras von 1999 es ist nicht einfach für jedermann, aber wenn es auch und zum ersten Mal in seiner fünfzehnjährigen Flugbahn die Türen seines Hauptsitzes und seiner Fabrik öffnet, befindet sich in der deutschen Stadt Langmeil (zu einigen 100 Km. Frankfurt), einer kleinen Gruppe spanischer Fachmedien und, Ralf Hinkel, als Gastgeber, ist, dass die Dinge auf dem spanischen Markt mehr als gut gemacht wurden.

Das Geschäftsmodell dieses deutschen Herstellers bleibt seiner Gründung treu, und dies wird immer von seinen Führern unterstrichen: "Mobotix ist ein Softwareentwickler, der vernetzte Video-Hardwaresysteme und Megapixel-Qualität mit einem dezentralen Entwicklungskonzept herstellt., denn jede Kamera integriert alles, was Sie brauchen, als differenzieller technologischer Vorschlag gegenüber anderen Akteuren auf dem Markt für IP-Videoüberwachung".

Nach diesem Konzept, Digital Security Magazine war eines der spezialisierten Mittel, die gewählt wurden, um es auszuchecken, und lernen Sie dieses "technologische und strategische Differential" im Detail kennen, mit einem Rundgang durch Mobotix Es langmeil Anlage und einem professionellen Treffen mit seinem Management-Team, geleitet von seinem Gründer, Ralf Hinkel; der neu ernannte CEO, Klaus Gesmann, und der Leiter der Geschäftsentwicklung für Süd- und Osteuropa, Jesus Garzén.

Mobotix-Zentrale

Eins-zu-eins-Fertigungsprozess

"Jede Kamera ist ein Juwel der Kunst", erklärt Jess Garzén den Produktionsprozess der einzelnen von Mobotix entwickelten Systeme - und deshalb werden wir nicht der Hersteller sein, der die meisten Kameras auf dem Markt verkauft., aber diejenige, die die beste Qualität bietet, Wert und Garantien, weil sie maßgeschneidert sind".

Und so scheint es,: mehr als dreißig Fachleute arbeiten an der Entwicklung jeder Kameralinie, bestehend aus durchschnittlich dreihundert Stück, die manuell mit Präzision und Strenge montiert werden müssen. Die wichtigsten Komponenten (Sensoren, Motherboard, Linsenmessung, Widerstand,...) werden drei- bis fünfmal getestet und überprüft, um die Kameraqualität zu gewährleisten, in einem Prozess, der 48 Stunden, und bieten dem Markt ein fortschrittliches Gerät an, "bei dem alles Software ist, mit Ausnahme der Plakette; keine beweglichen Teile, weil alles in die Kamera integriert ist", unterstreicht Garzén.

Mobotix stellt Deutschland herWenn Tests in diesem Prozess fehlschlagen, Neustarts von Anfang an, da nur Geräte, die alle Qualitätszyklusanforderungen erfüllen, in den Lager- und Logistikbereich, in der Tat "unsere RSRs (Rücksendung der Warenautorisierung) sind nur 0,2%", versichert diesen Manager.

Dieses manuelle Montagedifferenzial im Vergleich zur Kettenproduktion, das von vielen Herstellern verwendet wird, wird in einem Video erläutert, das anlässlich der Sonderedition der M15-Kamera gemacht wurde., mit Goldgehäuse und genannt The Golden M15.

FußballtrainerAber, Wie liefern Sie alle Kameras und Systeme, die Kunden mit diesem strengen Montageprozess zeitgerecht benötigen?? Die Antwort wird vom CEO des Unternehmens gegeben, Klaus Gesmann: "mit einer hohen Konzentration von Mitarbeitern in ihrer beruflichen, was für uns und die Qualität des Produktes, das wir unseren Kunden anbieten, sehr wichtig und grundlegend ist. Bei Mobotix haben wir nur sehr wenig Fluktuation, und das ist sehr befriedigend".

Mit einer Fläche von etwa 6.000 m2, dem der Lager- und Logistikbereich hinzugefügt wird (Um 1.700 m2), Das Produktionswerk der Mobotix AG beschäftigt etwas mehr als hundert Mitarbeiter. Die Arbeitsstruktur basiert auf einer produktiven Linie (elektronische Teile und Komponenten, Versammlung, Tests,...) für jedes Kameramodell.

Speziell, aus dem Mobotix-Werk werden mit diesem manuellen Montageprozess einige 10.000 monatliche Megapixel-Kameras, die in den Bereich Lagerung und Logistik für den Vertrieb aus dem kommerziellen Netzwerk, das dieser Hersteller in siebzig Ländern derzeit.

Innovation in thermischen Systemen

Mobotix-Zentrale besucht SpanienDas Treffen mit den Führungskräften von Mobotix diente auch dazu, sich über die neuesten Innovationen des Unternehmens zu informieren., einige von ihnen vor kurzem auf dem Security Essen Wettbewerb vorgestellt 2014, in Deutschland.

Jens Wirok, Direktor für internationale Ausbildung, die Weiterentwicklung der M15D-Kamera, sein erstes thermografisches Modell, "das sieht, was das menschliche Auge nicht sieht" dank seines fortschrittlichen thermischen Sensors 5 Megapixel und Doppelobjektiv, mit einem Temperaturmundbereich von -40 An 550 C, um hochwertige Bilder in Farbe und völliger Dunkelheit zu erfassen, sowie bewegliche Elemente durch die Integration von MxActivitySensor, das die Anzahl der Fehlalarme deutlich reduziert, so wie er voran Digital Security Magazine.

Dieses Engagement für die thermische Technologie hat sich mit dem neuen S15D FlexMount weiterentwickelt., mit einer Auflösung von bis zu 10 Megapixel und neue thermische Sensormodule, flexible Dual-Video-Verkabelung, sowie das wetterfeste Design.

Mobotix Mx-M15ThermalDieses kompakte und flexible System , zu dem reduzierten Platzbedarf für die Installation, ermöglicht es, die beiden thermischen Sensormodule des S15D überall und in einem Abstand von bis zu 2 Zähler der Zentraleinheit, um sowohl die Wärmestrahlung von Fahrzeugen als auch von Menschen zu visualisieren, wie z. B. das genaue Erkennen von Bewegungen bis hin zu 400 Meter von der Kamera entfernt und unter widrigen Umgebungsbedingungen.

Wie der mobotix-Gründer betonte, Ralf Hinkel, "Die thermische Technologie wird die Zukunft der Sicherheitsindustrie prägen. Andere Hersteller warten seit Jahren darauf, diese Technologie für die Entwicklung von 4K-Systemen zu entwickeln., aber die Möglichkeiten, die Wärmebildkameras in der städtischen und industriellen Sicherheit bieten, sind enorm. Die Japaner forschen und implementieren thermische Prototypen auch in Fahrzeugen. Es ist eine Technologie der Zukunft und wächst und seine Kosten werden um etwa drei Jahre sinken.".

Zukunft auf Basis der Integration

Mobotix MxDisplayEine weitere Neuheit, die Integrationsstrategie von Mobotix stärkt, ist das neue MxDisplay-System" "das ist ein neues Konzept der Konfiguration und Software, um Kameras auf dem gleichen IP-Netzwerk zu sehen und zu verwalten, einer ganzen Installation, neben der Zutrittskontrolle mit der Videosprechanlage und mit einer 306o Vision, keine blinden Winkel, dank hemisphärischer Technologie", weist Jens Wirok auf, Direktor für internationale Ausbildung.

MxDisplay-Display funktioniert drahtlos (VoIP/SIP), damit sich der Benutzer von seinem Computer oder Smartphone aus aus der Ferne anmelden und die gesamte Installation der Videoüberwachung und Zutrittskontrolle sicher steuern kann, da es einen sehr robusten Verschlüsselungs-BUS integriert. Die Entwicklung dieses umfassenden Systems, was Ralf Hinkel als "ein iPhone an der Wand" definiert, geht durch die nächste Ergänzung neuer Automatisierungsfunktionen, zur Temperaturregelung, Beleuchtung…

Die Prognosen des Unternehmens für die Kommerzialisierung dieses Systems sind Elektroinstallateure und Integratoren, "Zuerst wird es in Deutschland gemacht und dann werden wir vier oder fünf Integratoren in anderen Ländern anziehen. Wir sind sicher, dass Sie eine große Akzeptanz in allen Arten von Unternehmen und Einrichtungen für seine einfache Installation und Verwendung mit einer integrierten State-of-the-Art-Technologie haben werden., erklärt der Gründer von Mobotix.

Spanien als Referenz

Mobotix-ZentraleDie positive Entwicklung des Geschäfts von Mobotix auf dem spanischen Markt war ein weiterer Aspekt, den sowohl der Gründer als auch der CEO des Unternehmens bei ihrem Treffen mit den fachmedienspezialisierten Medien betonten., Genau, aus diesem Land: "Für uns ist es ein sehr wichtiger Markt und hat dem Unternehmen positive Umsätze und Wachstum gebracht., wo das Werk Jesu von grundlegender Bedeutung für seine Erreichung war..

Außerdem, Ralf Henkel hob in diesem Zusammenhang die wachsende Entwicklung in Spanien des Nationalen Partnertages hervor, "dass es zu einer leistungsstarken unternehmensweiten Veranstaltung geworden ist, nah am Kanal zu sein und dass sie unsere Lösungen und ihre Vorteile kennen: weniger Kameras installiert dank Megapixel-Auflösung; dezentrales System, in das das Gerät alles integriert und verarbeitet, ermöglicht eine geringe Wartung und Bandbreitennutzung".

Genau, der 15 An 17 diesen Oktober, die spanische Tochtergesellschaft hält die sechste Ausgabe dieser Jährlichen Konferenz, wo Sie sich in Madrid treffen werden (Eurostars Tower Hotel) mehr als hundert Partner, Händler, Integratoren und Kunden, um ihnen ihre neuesten Entwicklungen zu zeigen.

Be Sociable, Freigeben!
  • blank
  • blank

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unsere RSS-Feed Und Sie werden nichts verpassen.

Weitere Artikel zum Thema
Von • 2 Okt, 2014
• Abschnitt: Tief unten, HAUPTHIGHLIGHT, Videoüberwachung